Jigenji-Tempel

Das erste Kolumbarium im Freien, umgeben von einem üppigen Garten

Die Außenwände bestehen aus luxuriösem Granit und Fliesen. Es gibt zwei Gebetskabinen mit Glasdach, um die Offenheit nicht zu beeinträchtigen.

Der Jigenji-Tempel ist ein buddhistischer Tempel, der Ende des 13. Jahrhunderts gegründet wurde, mit einem großen Spaziergarten mit einem Teich, einem Teezeremonie-Pavillon und einem Pavillon für verschiedene saisonale und religiöse Veranstaltungen.

Im Jahr 2006 baute Jigenji eine Halle namens „Jiunkaku“ und installierte ein festes Kolumbarium im Schließfachstil, um es den Menschen zu ermöglichen, ihre eigenen Gräber zu geringeren Kosten zu haben. Als es voll wurde, beschloss Jigenji, eine neue Anlage zu bauen.

Der Oberpriester überlegte, ob er anstelle des in Jiunkaku verwendeten einen neuen Grabtyp schaffen könnte, und beriet sich mit Nittoh Sekizai, der daraufhin Daifuku um Ideen bat. Als Antwort auf die Bitte des Hohepriesters, „ein Kolumbarium umgeben von einem wunderschönen üppigen Garten“ zu haben, schlug Daifuku das Freie vor Kolumbarium Lösung.

Das neue Kolumbarium Jōshō-den, das 2017 in Betrieb genommen wurde, ist das erste automatisierte Kolumbarium im Shikoku-Gebiet und kann 297 Urnen aufnehmen. Der Tempel ist 1 Gehminute von der nächsten Bushaltestelle entfernt und liegt in der Nähe einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, dem Takunomiya-Park.

Joshoden steht allen Religionen und Konfessionen ohne Jahresgebühr oder Spendenpflicht offen. Es wurde in einem lokalen Fernsehsender gezeigt und hat die Aufmerksamkeit der Gemeinde auf sich gezogen.

Blumen und Kerzen werden an jedem Gottesdienststand aufgestellt. Besucher können im Licht der Natur beten.
Ein Einmast-Regalbediengerät nutzt den begrenzten Platz optimal aus.
Das Kolumbarium-Gebäude ist in einen wunderschönen Naturgarten gebaut.

Die Stimme des Kunden

Ruhen Sie Ihre Vorfahren ohne große finanzielle Belastung aus

Oberpriester

Da die Zahl der Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, abnimmt, ist die Frage nach dem Schutz ihrer Gräber zu einem wichtigen Thema geworden. Zur gleichen Zeit ziehen Menschen aus anderen Gegenden nach Niihama und verlegen ihre Heimatstadtgräber hierher, so genannte "Umbestattungen". Wir bauten dieses Kolumbarium in der Hoffnung, „eine Einrichtung zu schaffen, in der Menschen mit geringem finanziellen Aufwand ihre Vorfahren in Ruhe lassen können“. Wir hoffen, dass die Besucher den Verstorbenen respektieren und die schönen saisonalen Blumen und die köstliche Luft genießen.

Fallstudienliste anzeigen

Kontakt

Bei Produktanfragen kontaktieren Sie uns bitte über unsere Kontaktseite.

Kontaktieren Sie uns

Telefonkontakt

Kontakt

Bei Produktanfragen kontaktieren Sie uns bitte über unsere Kontaktseite.

Zum Kontaktformular(English)

Telefonkontakt

Kontakt

Bei Produktanfragen kontaktieren Sie uns bitte über unsere Kontaktseite.

Kontaktieren Sie uns

Telefonkontakt

Kontakt

Bei Produktanfragen kontaktieren Sie uns bitte über unsere Kontaktseite.

Zum Kontaktformular(English)

Telefonkontakt